Die Baustatik der Terrasse

Die Baustatik ist einer der wichtigsten Punkte bei der Planung einer Terrasse. Damit Ihre Terrassenüberdachung die optimale Statik erreicht, sind die Berechnungen der Kräfte und ihrer gegenseitigen Auswirkungen in jedem zugehörigen Bauteil notwendig. Hierfür gibt es ein rechnerisches und ein grafisches Vorgehen. In diesem Ratgeber möchten wir Ihnen erklären, warum die Statik so wichtig ist und am besten fachmännisch berechnet, geplant und umgesetzt werden sollte.

Statik und Baustatik

Die Statik ist ein Teilgebiet der Mechanik von den Kräfte- und Bewegungszuständen fester Körper. Heißt konkret, dass sie alle angreifenden Kräfte (Wind, Schnee und das Eigengewicht) bestimmt. Im Bauingenieurswesen wird diese Berechnung Baustatik genannt. Sie wird zur Berechnung der Gebrauchstauglichkeit des Trägerwerks genommen. Ziel ist herauszufinden, wie das Tragwerk auf die einwirkenden Lasten reagiert: Finden Verformungen bei Wind- und Schneelast statt? Wo entstehen Spannungen am Tragwerk, die zu Schäden an diesem führen können?

Die Statik der Terrasse

Eine Terrasse hat hohe Anforderungen zu erfüllen. Sie muss Wind, Sonneneinstrahlung und Niederschlägen von Regen, Hagel und Schnee sowie Temperaturen und Feuchtigkeit standhalten. Außerdem darf keine Gefährdung für Sie oder Ihre Gäste entstehen, wenn Sie sich unter der Terrasse aufhalten:

  • Stabilität: Das Tragwerk muss die Bedachung tragen können. Dies bedeutet besonders bei einer Glasbedachung ein höheres Eigengewicht, welches stetig auf dem Tragwerk lastet.
  • Befestigung: Gerade bei der Verankerung an der Wand und dem Boden muss darauf geachtet werden, dass diese fest sind.
  • Lasten: Lasten, die sich auf die Überdachung auswirken sind veränderlich (Wind- und Schneelast, Wasser- und Erddruck sowie Schwingungen und Vibrationen) und dürfen die Konstruktion nicht überlasten, dafür müssen diese in den Boden abgeleitet werden.
  • Witterungsbeständigkeit: Achten Sie darauf, dass alle verbauten Teile witterungsbeständig sind.

Wie Sie sehen, muss eine Terrassenüberdachung sorgfältig geplant und konstruiert werden. Hierfür empfehlen wir Ihnen, dies fachmännisch ausführen zulassen, damit die Terrasse sicher und zuverlässig steht. Wenn Sie sich für eine, als Bausatz erstellte, Terrassenüberdachung entscheiden, kaufen Sie auch die Gewährleistung, dass der Hersteller die Statik geprüft hat. Hier bitte beachten: Die Gewährleistung greift nur, wenn die Terrasse komplett und ohne Abweichungen der Aufbauanleitung aufgebaut wurde. Andernfalls sind weder die Sicherheit der Terrassenüberdachung noch der Versicherungsschutz gewährleistet. Sollten Sie sich für eine Terrasse Marke „Eigenbau“ entscheiden, legen wir Ihnen die Berechnung der Baustatik und Prüfung der Stabilität durch einen Fachmann (Statiker, Bauingenieur oder Architekt) nah.

Statik und Baurecht

Eine Terrassenüberdachung ist ein Außendach und benötigt als sogenannten Anbau eine Baugenehmigung. Bei Ihrem zuständigem Bauamt können Sie sich darüber informieren, ob dies bei Ihnen der Fall ist, da das Baurecht nicht deutschlandweit, sondern bundesländerspezifisch ist. Bedeutet: Jedes Land hat seine eigene Bauverordnung. Sollten Sie verpflichtet sein einen Bauantrag zu stellen, müssen Sie unter anderem auch die statischen Berechnungen sowie Grafiken beilegen. Demnach kommt es für eine optimale Statik der Überdachung darauf, dass

  • tragfähige Baumaterialien (Tragwerk: Holz, Aluminium oder Stahl; Bedachung: Glas, Kunststoff oder Bitumen-Dachbahnen) verbaut werden.
  • ein Tragfähiges Fundament errichtet wird.
  • die Konstruktion am Boden und/ oder der Wand fest verankert werden, ohne dabei die Statik des Wohnhauses zu mindern.

Die Statik berechnen

Die Berechnung der Statik für die Terrassenüberdachung setzt sich aus der Konstruktion des Tragwerks sowie das Bemessen beziehungsweise Berechnen der Dimensionen der Bauteile zusammen. Hierzu unterteilt man das Tragwerk in einfache Tragelemente. In der Berechnung nutzt man drei unterschiedliche Methoden dafür:

  • die zeichnerische Methode
  • die rechnerische Methode
  • die experimentelle Methode

Die unterschiedlichen Bauwerksstoffe unterscheiden sich auch in dem statischen Berechnungsverfahren, denn die Eigenschaften der Baustoffe müssen gesondert mit einbezogen werden. Grundsätzlich ist die Berechnung der Statik der komplex und kompliziert, weshalb wir nochmals Daraufhinweisen möchten, sich hier fachmännische Unterstützung zu holen. Diese Investition lohnt sich, denn so können Sie sich der Standfestigkeit Ihrer Terrasse sicher sein.

 

Hinweis: Alle Angaben sind ohne Gewähr!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.